Aktuelle Mitteilungen


Schwarz auf Weiß

Schwarz auf Weiß

11.12.2009Main-Taunus-Kreis: Hielscher fordert Öffnung des Optionsmodells

Hartz IV: Bundesregierung gibt Bestandsgarantie für 69 Optionskommunen

Der Erste Kreisbeigeordnete Hans-Jürgen Hielscher fordert die Öffnung des Optionsmodells für alle Kreise und Kommunen. "Laut Koalitionsvertrag will die Bundesregierung die Optionskommunen über das Jahr 2010 hinaus weiterführen - das ist ein gutes Signal", erklärt der Sozialdezernent. Das bestätige ausdrücklich die gute Arbeit der Kreise und Kommunen, die die Betreuung und Vermittlung von Langzeitarbeitslosen seit 2005 in alleiniger Trägerschaft übernommen haben. Deshalb sei es bedauerlich, dass gleichzeitig die Anzahl der optierenden Kommunen in Deutschland auf 69 festgezurrt werden sollte.

Laut Bundesarbeitsministerium sollen die 349 Arbeitsgemeinschaften, in denen sich Kommunen und Arbeitsagentur unter einem Dach um die Betreuung und Vermittlung von Langzeitarbeitslosen kümmern, nun wieder in getrennter Trägerschaft die Aufgaben wahrnehmen. Grund für die Auflösung der Arbeitsgemeinschaften ist das Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom Dezember 2007, das die Arbeitsgemeinschaften als Mischverwaltung für grundgesetzwidrig erklärt hat.

Das könne allerdings jetzt als Chance genutzt werden, erklärt Hielscher. Er fordert den Gesetzgeber auf, den Kommunen die Möglichkeit zu geben, selbst darüber zu entscheiden, ob sie die Langzeitarbeitslosen in eigener Regie betreuen und vermitteln wollen oder nicht. Die Zahl von 69 Optionskommunen solle nicht gesetzlich festgeschrieben werden. Die Kommunen sollten die Wahlfreiheit haben und sich für ein Organisationsmodell entscheiden können.

"Kreise und Kommunen kennen ihre örtlichen Arbeitsmarktstrukturen und können sinnvolle Netzwerke mit Beschäftigungsträgern sowie Einrichtungen der Wohlfahrtspflege knüpfen", bekräftigt Hielscher. "Mit diesem Know-how können sich die Kommunen dann den eigentlichen Aufgaben widmen, nämlich der Vermittlung von Jobs".

Durch eine Rückabwicklung der Arbeitsgemeinschaften sei ein Organisationschaos zu Lasten der Langzeitarbeitslosen zu befürchten, sagt Hielscher. Eine getrennte Aufgabenwahrnehmung bedeute, dass die Kommunen künftig wieder nur für die Auszahlung der Kosten der Unterkunft und die flankierenden sozialen Leistungen (zum Beispiel Schuldner- und Suchtberatung) und die Bundesagentur alleine für die Auszahlung des Arbeitslosengeldes II und die Eingliederung in Arbeit verantwortlich seien. Es entstünden Doppelstrukturen zwischen der Bundesagentur und den Kommunen, die ein zeitaufwändiges Abstimmungsverfahren nach sich zögen. Dies sei ein katastrophaler Rückschritt. "Auf der Strecke bleiben die Langzeitarbeitslosen", befürchtet Hielscher.


02.11.2021
Main-Kinzig-Kreis: Monatsmeldung Oktober 2021 – unbefristete Arbeitsverträge für Busfahrer

(v.l.) Erika Kollmann, Koordinatorin Arbeitsmarktprojekte KCA, Thomas Schulte, Geschäftsführer HSB, sowie acht der neun Fahrer, die einen unbefristeten Arbeitsvertrag erhalten haben.

01.10.2021
Main-Kinzig-Kreis: Monatsmeldung September 2021 – Dual studieren bei den Kommunalen Jobcentern in Hessen

Bei Benjamin Häfner laufen viele Fäden zusammen. Der BASS-Absolvent hat es bis zum persönlichen Referenten der KCA-Vorstandsvorsitzenden Beate Langhammer gebracht.

03.09.2021
Main-Kinzig-Kreis: Monatsmeldung August 2021 – Partnerschaft für den lokalen Arbeitsmarkt

(v.l.) Jürgen Schäfer, KCA-Arbeitsvermittlung, Ingrid Teinzer, Bereichsleiterin KCA-Region Schlüchtern, Jürgen Weck, Geschäftsführer ATEC sowie Lars Wirker, Personaldisponent ATEC

25.08.2021
Odenwaldkreis: Kommunales Job-Center Odenwaldkreis beteiligt sich an digitaler Aktionswoche

Julia Grünewald, Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt (BCA) des Kommunalen Job-Centers Odenwaldkreis, beantwortete in einer digitalen Veranstaltung Fragen zu ihrem Tätigkeitsbereich. Foto: Jana Brendel, Kreisverwaltung

19.08.2021
Kreis Groß-Gerau: Kommunales Jobcenter bildet eigenen Nachwuchs aus

Bildunterschrift: Das Banner vor dem Servicebüro Groß-Gerau ist eine der Werbemaßnahmen für die dualen Studiengänge des Kommunalen Jobcenters Kreis Groß-Gerau (v.l.n.r.: Fabian Anhalt (Öffentlichkeitsarbeit), Nils Pfeffer und Beatrice Klier (beide Ausbildungskoordination und Ansprechpartner für Interessenten und Studierende).


powered by webEdition CMS